• Header01
  • Header02
  • Header03
  • Header05
  • Header06
  • Header08
  • Header07
  • Header09
  • Header10

SV Messerich 1955 e.V.

Kurzportrait:

Das Einzugsgebiet des 1955 gegrĂŒndeten Vereins umfasst die Orte Messerich, Birtlingen, Niederstedem, Oberstedem und Eßlingen.

Der Sportverein Messerich wurde 1955 gegrĂŒndet. Das Angebot des Vereins war in den ersten 10 Jahren des Bestehens ausschließlich auf den Fußballsport beschrĂ€nkt. In den Anfangsjahren diente ein GelĂ€nde an der Europastraße als Sportplatz; 1967 wurde der neue Sportplatz im MĂŒhleneck eingeweiht. In den Jahren 1970 - 1973 folgte als ErgĂ€nzung hierzu der Bau eines UmkleidegebĂ€udes mit den erforderlichen sanitĂ€ren Anlagen, das 1985 nochmals erweitert wurde.

Bereits im Jahr 1965 öffnete sich der SV Messerich durch GrĂŒndung einer Tischtennisabteilung und 1970 mit einer Damensportgruppe dem Breitensport. Ab 1971 wurden ĂŒber einen Zeitraum von annĂ€hernd 10 Jahren VolkslĂ€ufe fĂŒr Sportler aller Altersklassen veranstaltet; aus den VolkslĂ€ufen entwickelte sich spĂ€ter eine sehr aktive Wandergruppe. Wegen großer Nachfrage wurden 1982 bzw. 1994 zwei weitere Damensportgruppen ins Leben gerufen und 1981 schloss sich die Tanzgruppe Messerich dem Sportverein an.

Neben ansprechenden Darbietungen auf dem Gebiet der Folklore konnte die Tanzgruppe, die sich im Laufe der Jahre zu einem besonderen AushĂ€ngeschild des Vereins und der ganzen Ortsgemeinde entwickelte, in der Vergangenheit große Erfolge mit tĂ€nzerischen Querschnitten aus erfolgreichen Musicals wie CATS, PHANTOM DER OPER, LES MISERABLES und DIE SCHÖNE UND DAS BIEST verbuchen. Nicht zuletzt auch durch die Beteiligung an dem spektakulĂ€ren Musical-Großprojekt "OLIVER!" , das 1996 ĂŒber 14.000 Zuschauer in die Festhalle 300 auf dem Bitburger Flugplatz lockte und in Co-Produktion mit dem Musikverein Wolsfeld und dem Chor Cantando Messerich aufgefĂŒhrt wurde, wurden die SV-Tanzgruppe und der Gesamtverein weit ĂŒber die Grenzen des Bitburger Raumes bekannt.

Der Fußballspielbetrieb hat in den vergangenen Jahrzehnten einen deutlichen Wandel erfahren. Vom der GrĂŒndung bis in die 70er Jahre stellte der SV Messerich noch eigene Fußballmannschaften; bereits 1972 wurde zusammen mit dem SV Wolsfeld die Spielgemeinschaft Wolsfeld-Messerich gegrĂŒndet und ab 1993 gesellte sich mit dem SV Alsdorf-Niederweis ein weiterer Partner hinzu. Seitdem firmiert der Zusammenschluss der Fußballabteilungen als Spielgemeinschaft Nimstal. Die große Spielgemeinschaft, organisiert und reprĂ€sentiert durch die VorstĂ€nde der 3 beteiligten Vereine, nimmt mit Jugendmannschaften von den Bambinis bis zur B-Jugend, 2 Seniorenmannschaften, einer Damenmannschaft und einer AH-Mannschaft am Spielbetrieb teil.

Mit den bereits "pensionierten" Unparteiischen Josef Berger, Clemens Schausten sen. sowie Walter Berger, seines Zeichens amtierenden OrtsbĂŒrgermeister, sind aus dem SV Messerich drei Ehrenschiedsrichter des Fußballkreises Eifel hervorgegangen. Urgestein Heinrich Maas, heute 81 Jahre alt, betreut seit fast 30 Jahren ununterbrochen den Sportplatz und das SportplatzgebĂ€ude in Messerich.

Die Mitgliederzahl des SV Messerich entwickelte sich kontinuierlich auf nunmehr ĂŒber 300 Mitglieder, wobei der hohe weibliche Anteil besonders bemerkenswert ist. Der Sportverein Messerich hat sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem bedeutsamen Faktor im Dorfgeschehen von Messerich entwickelt. Die Vereinssatzung sieht neben dem Sport ausdrĂŒcklich auch die Pflege der Kultur und Brauchtumspflege vor. So ist der SV Messerich regelmĂ€ĂŸig Veranstalter des Martinszuges; die Mithilfe zu anderen AnlĂ€ssen wie dem Tag der Umwelt oder bei besonderen Veranstaltungen im Ort ist fĂŒr den Verein obligatorisch. Aus seinem SelbstverstĂ€ndnis heraus ist der Verein ein zuverlĂ€ssiger Partner fĂŒr die weiteren Ortsvereine und fĂŒr das Gemeinde selbst. An den jĂŒngsten Erfolgen der Ortsgemeinde Messerich im Dorfwettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft" bis in den Bundesentscheid war der SV Messerich mit Ideen und Tatkraft beteiligt.