• Header01
  • Header02
  • Header03
  • Header05
  • Header06
  • Header08
  • Header07
  • Header09
  • Header10

GlĂŒcklicher Heimsieg fĂŒr Ernzen

SG Nimstal IMit einer starken ersten halben Stunde vor ĂŒber 200 Zuschauern legte Ernzen den Grundstein zum 3:1 Heimerfolg gegen Messerich.

Jerome Eickelpasch traf schon nach vier Minuten zum 1:0 fĂŒr die Gastgeber.

„Wir haben den Anfang total verschlafen“, konnte Messerichs Trainer Olly Grund nachher nur den Kopf schĂŒtteln. Erst nach dem zweiten Gegentor, bei dem ein Abwehrspieler der GĂ€ste einen Schuss von Dirk Scholer, der sonst wahrscheinlich zehn Meter vorbei gegangen wĂ€re, so unglĂŒcklich abgewehrt hatte, dass sich die Kugel im hohen Bogen ins Netz senkte, wachte Messerich auf.

„Danach haben wir gut gespielt, nur haben wir keinen , der vorne die Tore macht“, bemĂ€ngelte Grund die fahrlĂ€ssige Chancenverwertung seines Teams. Dabei hĂ€tte Alexander Wagner die Chancen dazu mehrfach gehabt. Wagner machte zwar unmittelbar mit dem Pausenpfiff das Anschlusstor, vergab aber auch mindestens zwei hundertprozentige. Vor dem 1:1 hatte er drei Mann klasse ausgespielt und dann am Torwart, aber auch am Tor vorbei geschossen.

In der zweiten HĂ€lfte setzte er einen Kopfball, völlig unbedrĂ€ngt, an den Pfosten anstatt ins leere Tor. Bei ĂŒber einem Dutzend Ecken hatten die GĂ€ste aber auch zahlreiche andere Gelegenheiten zum Ausgleich, die ungenutzt blieben. So kam es wie sooft. In der Nachspielzeit bestrafte Manuel Padilla Messerich mit einem Volleyschuss aus 16 Metern, nachdem der kurz zuvor noch mit einem Strafstoß gescheitert war.

Entsprechend erleichtert war sein Trainer Marco Diederich: „Am Ende fragt keiner mehr, wie der Sieg zustande gekommen ist. Ich bin sehr froh. Allerdings wĂ€re ein 2:2 wahrscheinlich gerechter gewesen.“

Quelle: LEO - das Fußballmagazin fĂŒr die Eifel