• Header01
  • Header02
  • Header03
  • Header05
  • Header06
  • Header08
  • Header07
  • Header09
  • Header10

Aufsteiger Petersch muss sich neuen Club suchen

Oliver PeterschEr hatte gejubelt und auf einen neuen Vertrag gehofft - doch der Traum ist geplatzt. Oliver Petersch aus Wolsfeld (Eifelkreis Bitburg-Pr├╝m) bekommt beim Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig kein neues Arbeitspapier.

"Vielleicht h├Ątte es die M├Âglichkeit gegeben, zu verl├Ąngern. Doch der Verein hat signalisiert, dass es f├╝r mich sinnvoller ist, eine neue Herausforderung zu suchen", berichtet der 24-J├Ąhrige.  Wohin f├╝hrt sein Weg? Der Mittelfeldspieler, der in der abgelaufenen Saison nach einer Schambeinentz├╝ndung und einer Leistenoperation nur elf Spiele in der R├╝ckrunde bestritt, steht nach eigenem Bekunden in Gespr├Ąchen mit Zweitligisten.  

Bei aller Entt├Ąuschung ├╝ber den Abschied ├╝berwiegt beim Eifeler die Freude, mit dem Aufstieg Braunschweiger Fu├čballgeschichte geschrieben zu haben (der TV berichtete). "Auch die letzte Party mit 35 000 Fans auf dem Schlossplatz habe ich in vollen Z├╝gen genossen."  

In seinem Urlaub dr├╝ckt er nun Bruder Daniel die Daumen. Im Rheinlandpokalfinale trifft der 22-J├Ąhrige am Mittwoch mit dem FSV Salmrohr auf Eintracht Trier. Oliver Petersch: "Leider kann ich nicht vor Ort sein. Aber ich werde mich direkt ├╝ber den Ausgang informieren lassen."

Quelle: volksfreund.de