• Header01
  • Header02
  • Header03
  • Header05
  • Header06
  • Header08
  • Header07
  • Header09
  • Header10

Duell mit der Eintracht ist für Petersch “einer meiner persönlichen Höhepunkte”

Oliver PeterschEin "Eifeler Jung" bestreitet mit Bayer 04 Leverkusen II am Freitag, 19 Uhr, im Moselstadion sozusagen ein "Heimspiel": Oliver Petersch. Der aus Wolsfeld bei Bitburg stammende Außenverteidiger kickt bereits seit der D-Jugend in Leverkusen.

Wurde er anfangs drei bis vier Mal pro Woche von Vater Gerd und Dirk Hartmann (dessen Sohn Tim ebenfalls einige Zeit bei Bayer spielte) an den Rhein chauffiert, ist Petersch im B-Jugend-Alter ganz nach Leverkusen gewechselt. Inzwischen kann der Noch-19-Jährige (feiert am Sonntag seinen 20. Geburtstag) sogar auf einige Einsätze in den DFB-Juniorennationalmannschaften blicken – und hat zumindest in Testspielen auch schon einmal so etwas wie Bundesliga-Luft bei der Werkself geschnuppert.
Das Fast-Heimspiel in Trier ist für Petersch "einer meiner persönlichen Höhepunkte in dieser Saison". Als der SVE zwischen 2002 und ´05 in der Zweiten Bundesliga kickte, war er regelmäßiger Tribünengast im Moselstadion. Am Freitag sind seine Familie (Bruder Daniel kickt in der U19 des SVE) und Freunde in Trier zu Gast und sind live dabei, wenn Oliver Petersch zum ersten Mal als Aktiver im Moselstadion aufläuft.
Das Team von Coach UIf Kirsten rangiert zwar auf Platz sieben, kam aber nach der Winterpause nicht mehr so recht in Tritt – für Petersch hat das handfeste Gründe: "Im Winter wurden einige Spieler an andere Vereine ausgeliehen. Dadurch ist uns der Rhythmus zunächst etwas verloren gegangen." Durch die wieder gewonnene mannschaftliche Geschlossenheit habe man aber doch wieder einige Punkte eingefahren. "Damit dürften wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben”, so Petersch, der eine couragierte Heimelf erwartet: "Die Eintracht hat klar in Mönchengladbach gewonnen und wird entsprechend selbstbewusst auftreten." 2007 wurde er mit Bayer 04 deutscher A-Jugendmeister – und hat weiter den Profikader fest im Blick: Die Saisonvorbereitung hatte er komplett bei den Bundesliga-Kickern absolviert. Eine dreimonatige Verletzungspause warf ihn im Winter etwas zurück. Inzwischen hat Petersch aber wieder seinen Stammplatz zurück erkämpft – und hat nun den nächsten Schritt fest im Visier: "Im Sommer möchte ich den nächsten Schritt machen. Und das heißt: Entweder dem Profikader noch ein Stück näher kommen,
oder zu einem Zweit- oder Drittligisten ausgeliehen werden." Vertraglich gebunden ist der aktuell die Bundeswehr-Grundausbildung absolvierende Petersch an Bayer bis 2012. Vielleicht kommt spätestens dann auch ein Wechsel zur Eintracht in Frage – damit er im Moselstadion auch "echte" Heimspiele austragen kann…

Quelle: eintracht-trier.com

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen