• Header01
  • Header02
  • Header03
  • Header05
  • Header06
  • Header08
  • Header07
  • Header09
  • Header10

Fußball: Anklopfen bei den Profis

Oliver PeterschWie sehr Bayer 04 Leverkusen auf Nachwuchsarbeit setzt, zeigte sich im Trainingslager in der Vorbereitung der Profis auf die Rückrunde. Fast zehn Nachwuchsspieler waren im türkischen Belek dabei, darunter mit Kim Falkenberg, Fabian Giefer und Oliver Petersch auch drei Talente der Eliteschule.

Auch in den Testspielen wie dem Wintercup in Düsseldorf oder gegen Alemannia Aachen kamen die Juniorenspieler zum Einsatz. Wir sprachen mit Oliver Petersch über die Zeit bei den Profis.

Wie war die Atmosphäre im Trainingslager der Profis?
Oliver Petersch: Ich hatte ja schon vorher ein paar Mal mittrainiert, aber so ein Trainingslager ist schon etwas anderes. Die Profis waren super locker drauf und haben uns gut aufgenommen. Auf dem Trainingsplatz ging es dann aber natürlich voll zur Sache.

Welche Eingewöhnungsschwierigkeiten gab es?
Petersch: Das Spieltempo ist ein ganz anderes, man ist viel mehr gefordert. Die Spielhandlungen sind viel schneller, man muss vor allem im Kopf schneller schalten. Aber nach ein, zwei Trainingseinheiten hatten wir uns gut daran gewöhnt. Auch körperlich gab es eigentlich keine Probleme.

Welches Feedback gab es von Cheftrainer Michael Skibbe?
Petersch: Er hat kurz mit mir gesprochen, war positiv angetan und meinte, die Trainingsleistung sei absolut in Ordnung gewesen.

Was war für dich persönlich das Highlight in der Vorbereitung?
Petersch: Ganz klar das Testspiel gegen Alemannia Aachen. Beim 1:1 auf dem Tivoli durfte ich die zweite Halbzeit komplett spielen. Das war mein erstes Spiel gegen einen Zweitligisten und eine tolle Erfahrung.

Wie geht es denn jetzt für dich weiter?
Petersch: Ich bin jetzt erstmal wieder bei der U19 und da haben wir ja noch einiges vor. Wir wollen uns für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren und im DFB-Pokal stehen wir ja auch im Halbfinale gegen Borussia Dortmund. Es gibt also genug zu tun.

Und wie sieht die weitere Planung aus?
Petersch: Das sehen wir dann im Sommer. Ich konzentriere mich erst einmal auf mein letztes Jahr in der U19. Der Verein hat schon signalisiert, dass er mit mir weiterplant. Nicht zuletzt deshalb habe ich ja vor Kurzem meinen Vertrag bis 2012 verlängert. Ich möchte schon bei den Profis anklopfen, auch wenn dort im Moment meine Position als Rechtsverteidiger natürlich bestens besetzt ist. Wir werden es sehen. Ich konzentriere mich auf die Aufgaben in der Rückrunde. Den Rest warte ich ab.

pdficon_kleinOriginal-Artikel im Newsletter der "Eliteschule des Sports" Leverkusen, Februar 2008

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen