• Header01
  • Header02
  • Header03
  • Header05
  • Header06
  • Header08
  • Header07
  • Header09
  • Header10

Talfahrt hält nach weiterer Niederlage an

Oliver PeterschIm Interview ist diesmal ein Spieler, der in den letzten beiden Partien nicht eingesetzt wurde und das Spiel von der Bank aus analysieren konnte. Vier Fragen an Oliver Petersch:

Oliver, wie hast Du das Spiel von außen gesehen?
Ich finde, wir haben uns gut reingekämpft. In den ersten Minuten merkte man uns wegen unserer letzten Spiele zwar Unsicherheiten an, aber das ließ nach der Anfangsphase nach. Das 0:1 war wie ein Genickbruch, von da an haben wir wieder unsicher agiert. Nach dem zweiten Gegentor war es schwer für uns, nach vorn zu spielen.

Nicht nur hinten passieren momentan zu viele Fehler, auch vorne fehlt die Durchschlagskraft.
Ja, das ist richtig. Momentan haben wir sogar in allen Mannschaftsteilen Probleme. Im Offensivspiel hapert es an Laufwegen, die Bälle kommen nicht richtig an. Das muss verbessert werden, um wieder Tore zu schießen und um zu gewinnen.

Ist es ein Problem für Dich, derzeit nicht eingesetzt zu werden?
Bis jetzt sehe ich das gelassen, ich bin gerade mal das erste Jahr in Oberhausen. Natürlich will ich so schnell wie möglich wieder spielen. Formschwankungen hat jeder mal, jetzt gebe ich im Training wieder Gas, um meine Leistung abzurufen, die ich bisher auch zeigen konnte.

Gegen Bielefeld sind drei Punkte möglich, weil...?
...wir uns ganz intensiv unterhalten und die Probleme klar ansprechen. Wir haben die Power, um vor Weihnachten für einen Sieg zu kämpfen.

Quelle: rwo-fanblock.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen