• Header01
  • Header02
  • Header03
  • Header05
  • Header06
  • Header08
  • Header07
  • Header09
  • Header10

Wolsfeld führt durch die gute Stube

WolsfeldNachdem die Bewertungskommission des Landeswettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" am Dienstag bereits Ehlenz bereist hatte (der TV berichtete), stand gestern mit Wolsfeld der zweite Eifelkreis-Favorit auf Programm.

Wolsfeld. (uhe) Zwei Stunden können eine quälende Ewigkeit sein. In Wolsfeld sind sie das nicht. Im Gegenteil: Nur zwei Stunden hat der Ort Zeit, die sechsköpfige Jury des Landesentscheids "Unser Dorf hat Zukunft" von den Qualitäten ihrer Gemeinde zu überzeugen.

Zwei Stunden, das sind 7200 Sekunden, von denen keine einzige verschenkt oder vertrödelt werden darf. Und deshalb ist Ortbürgermeister Heinz Junk in seinem einleitenden Vortrag auch bemüht, in jede dieser Sekunden möglichst viele Worte zu packen. Knapp 30 Minuten dauert Junks Bildschirmpräsentation im Wolsfelder Feuerwehrgerätehaus.

Auch viele Bürger sind anwesend. Einige von ihnen tauchen auch auf Bildern der Präsentation auf.

Kein Brauchtum, aber durchaus etwas, worin die Wolsfelder mittlerweile geübt sind, ist das, was im Anschluss an die Präsentation folgt: der Rundgang durch den Ort. Der Bürgermeister geht voran und die Menge ihm nach.

Es geht vorbei an alten Bauerngärten, an dicken Sandsteinmauern. Ein Blick in die alte Kirche, ein kurzer Ausflug in die alte Burg. Dann über den Schulhof, wo singende Kinder die Jury bereits erwarten. Von dort durch das Neubaugebiet, auf den Friedhof, durch die neue Kirche und schließlich wieder zurück. Und immer wieder führt der Weg über die Europastraße. Für Franz Hattler vom Mainzer Ministerium, der die Jury leitet, ist diese Straße das wichtigste "Zukunftsprojekt der Gemeinde".

Das wissen auch die Wolsfelder, die im Anschluss an den Rundgang aufmerksam den Worten der Jury lauschen. Von "einer konsequenten Dorfentwicklung", deren Grundstein schon früh gelegt wurde, ist die Rede. Von alter Bausubstanz, "die bis ins Detail neu gestaltet wurde", von "wunderbaren Gartenanlagen" und von "reifen und klugen Überlegungen" bei der Anlegung des Neubaugebiets. Kurzum: Wolsfeld sei nicht ohne Grund im Finale des Landeswettbewerbs.

Ob es auch für den Einzug in den Bundesentscheid reicht, wird sich allerdings erst zeigen, wenn alle zwölf rheinland-pfälzischen Endrundenteilnehmer besucht und bewertet worden sind. Spätestens Ende Mai soll die Entscheidung vorliegen.

Quelle: volksfreund.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen