• Header01
  • Header02
  • Header03
  • Header05
  • Header06
  • Header08
  • Header07
  • Header09
  • Header10

Drei Fragen an Helmut Jüngels

juengelsTV: Ihre Mannschaft hat im allerletzten Spiel mit 1:0 in Neuerburg gewonnen, so die eigene Haut gerettet und Neuerburg in die Abstiegsrelegation gezogen. Was gab den Ausschlag in diesen Herzschlagfinale?

Helmut Jüngels: Wir haben in der Halbzeit die unsichere Abwehr von Neuerburg angesprochen und wollten direkt nach dem Wechsel angreifen. Dieser Plan ist voll aufgegangen. Ein Neuerburger Verteidiger hat den Ball beim Abwehrversuch nicht richtig getroffen, Tim Hoffmann hielt direkt drauf, sodass der abgefälschte Ball im Tor landete. Wir hatten uns aber auch diese Ausgangsposition mit diesem Endspiel mit den Siegen vorher gegen Ernzen und Stahl auch erarbeitet. Es war ein knapper, aber verdienter Sieg, denn wir hatten auch mehr Spielanteile und die besseren Chancen. Zum Schluss haben sich noch mehr Räume für uns ergeben.

TV: Wie ist die unglaubliche Rückrunde zu erklären?

Jüngels: Im Herbst ist ja sehr viel gegen uns gelaufen, in der Summe waren da auch Schiedsrichterentscheidungen mit dabei. Der Vorteil im Frühjahr war, dass wir fast alle Leute wieder zusammen hatten. Die jungen Spieler aus dem 94er und 95er-Jahrgang hatten sich an das körperbetonte Spiel gewöhnt. Wir steigerten uns auch spielerisch, als der Erfolg zurück kam. Wir kamen mit sehr viel Willen aus der Winterpause, verloren gleich gegen Koosbüsch. Nach dem 1:0 gegen Bollendorf war das Selbstbewusstsein wieder da. Von den letzten acht Spielen haben wir dann sechs gewonnen. Zudem hatten wir einen breiten Kader, konnten durchwechseln und frische Leute bringen, wenn der Gegner müde wurde. So haben wir mehrere Jokertore gemacht.

TV: Welchen Ausblick können Sie geben?

Jüngels: Im nächsten Jahr bleibe ich Trainer im Nimstal. Bis jetzt ist erst ein neuer Spieler fix. Im Winter kam Steven Kantz aus Bitburg zurück, der hatte aber noch keine Freigabe erhalten. Steven steht uns ab Juni zur Verfügung. Wir sind auf allen Positionen gut aufgestellt, wollen deswegen nicht noch einmal so in Abstiegsgefahr geraten. Mit Alexander Lamberty und Luca Wolff kommen zwei Nachwuchsspieler zu uns. Sie wollen wir schnell integrieren. (L.S.).

Quelle: fupa.net

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen