• Header01
  • Header02
  • Header03
  • Header05
  • Header06
  • Header08
  • Header07
  • Header09
  • Header10

Ehrenamtler Illien im Sommer: Von wegen Pause

Foto: DFBAm schlimmsten an der Saisonvorbereitung ist, dass man nach der langen Sommerpause wieder in die Gänge kommen muss. Konditionstraining statt Sonnenliege. Ein Problem, das Christian Illien nicht kennt. Der 37-Jährige macht beim SV Alsdorf-Niederweis alles - und hatte auch in der Sommerpause viel zu tun.

"Da kann ich nur herzhaft lachen." Wer Christian Illien, den Vorsitzenden des SV Alsdorf-Niederweis fragt, ob er in der punktspielfreien Zeit etwas zur Ruhe kommt, erhält eine klare Antwort. Sei es das Sportfest, sei es die Pflege des ramponierten Rasenplatzes, seien es aber auch und gerade die berühmten tausend Kleinigkeiten: Der 37-Jährige Frontmann des Klubs aus der Südeifel hat gerade in diesen Tagen alle Hände voll zu tun …

Der Countdown läuft: Von Freitag bis Sonntag, 8. bis 10. Juli, hat der SV Alsdorf-Niederweis rund 20 Mannschaften aus der Nachbarschaft zu Gast. Das Sportfest ist einer der traditionellen Höhepunkte im Vereinskalender. Bei Christian Illien als Vorsitzendem laufen die organisatorischen Fäden zusammen. Er muss den Überblick haben, wenn es darum geht, dass genügend Getränke bestellt, Schiedsrichter angefordert und die Teams eingeladen sind. Zur Chefsache hat er die Organisation der Vereinsolympiade gemacht. Samstagabend misst sich die Dorfbevölkerung in Tauziehen, Schlag-den-Raab-Spielen & Co.. "Der Spaß steht im Vordergrund. Wir wollen etwas bieten und das Wochenende auch als Werbung für uns nutzen", bekennt der seit rund fünf Jahren als Klubchef amtierende Illien.

Im Winter 2011 war die Not in seinem Heimatdorf Alsdorf groß: Vorsitzender Michael Hinkes hatte aufgehört. Als Illien gefragt wurde, Verantwortung in dem Verein zu übernehmen, für den er einst sogar noch mit seinem Vater Peter auf dem Spielfeld stand, musste er nicht lange überlegen – und ließ sich an die Spitze des 1957 gegründeten Klubs wählen. Zwischenzeitlich wurde der rührige Ehrenamtler Teil der DFB-Kampagne "Unsere Amateure. Echte Profis." Im Fokus dabei: Die vom ihm mit großer Akribie betriebene Pflege des Rasenplatzes in Alsdorf. "Inzwischen habe ich einen neuen Mähtraktor – mit Servolenkung und etlichen PS mehr, als der frühere hatte. Da geht's beim Mähen jetzt richtig ab", berichtet Illien stolz. Der Platz an sich macht ihm aktuell aber Sorgen. Zunächst hatten sich hartnäckig die Mäuse im Erdreich der Spielstätte des B-Kreisligisten gehalten, nun sind es die Ameisen, welche das Gras nicht wie gewünscht wachsen lassen: "Ich habe mir bei Landwirten aus dem Dorf ein paar Tipps geholt und hoffe, dass wir das Problem jetzt bald im Griff haben."

Im Griff hat der SV Alsdorf-Niederweis zumindest vorerst sein Schiedsrichtersoll. Das hatte man zuletzt nicht erfüllt – bis Vorsitzender Illien persönlich Anfang Juni den Lehrgang des Fußballverbandes Rheinland an der Sportschule Oberwerth besuchte. "Als Schiri aktiv zu sein, ist sicher reizvoll und hat was. Aber ganz ehrlich: Zeitlich hätte ich es momentan nicht unbedingt gebraucht", gibt der im Berufsleben als Betreuer unbegleiteter, minderjähriger Flüchtlinge im 35 Kilometer entfernten Trier engagierte Illien zu.

Ob Anschaffung von neuen Tornetzen (jetzt sogar in den Vereinsfarben blau-weiß) oder Anstrich des Vereinsheims: Von SommerPAUSE war und ist keine Spur bei Christian Illien. Langweilig wird es ihm auch nach dem Sportfest am Wochenende nicht werden, da ist er überzeugt: "Wir suchen zum Beispiel noch einen neuen Jugendtrainer. Und dann geht die neue Saison ja auch schon Mitte August wieder los."

Autor: Andreas Arens

Quelle: fussball.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen